Welche Internet Provider verweigern Netzsperren ?

Kurze Antwort: 1&1 Versatel Freenet

Lange Antwort:

Fünf deutsche Internetanbieter unterzeichneten am 17.4.2009 eine freiwillige Erklärung zur DNS-Sperre:
Deutsche Telekom, Vodafone/Arcor, Alice/Hansanet, Kabel Deutschland und Telefonica/O2.
Nicht alle Internetprovider haben sich überzeugen lassen: Die 1&1 Internet AG,
Versatel und Freenet verweigern sich der freiwilligen Unterzeichnung und fordern eine gesetzliche Regelung.
Der Chef des Internetanbieters 1&1, Robert Hoffmann, wirft der Ministerin von Leyen laut "Handelsblatt" indirekt vor,
die Sperrung für Wahlkampfzwecke zu missbrauchen: 1&1 habe von der Leyen Ende März schriftlich angeboten,
die Vereinbarung zu unterschreiben, wenn diese einen Gesetzesvorbehalt enthalte, berichtet die Zeitung. Von der Leyen
habe immer versichert, dass sich die Regierung in der Pflicht sehe, das Gesetz zu ändern. Nun verlange sie jedoch
eine Unterschrift ohne Gesetzesvorbehalt, heisst es laut dem Bericht in dem Brief. Lesen Sie mehr

Interview mit Andreas Maurer von der 1&1 Internet AG zum Thema Internetsperren


Tragen Sie unter "Bevorzugter DNS-Server" den Wert "208.67.222.222" und für "Alternativer DNS-Server"
den Wert "208.67.220.220" ein, und bestätigen Sie alles mit "OK".
Sie können auch folgende DNS verwenden, die der ChaosComputerClub vorschlägt:
85.214.73.63 (anonymisierungsdienst.foebud.org)
204.152.184.76 (f.6to4-servers.net, ISC, USA)
2001:4f8:0:2::14 (f.6to4-servers.net, IPv6, ISC)
194.150.168.168 (dns.as250.net; anycast DNS!)
213.73.91.35 (dnscache.berlin.ccc.de)
80.237.196.2
194.95.202.198

Detaillierte How To Beschreibung, wie die DNS Server geändert werden: finden Sie HIER